Handelskammer Bozen

Industrielle Metrologie

Italien

ISTITUTO DI METROLOGIA "Gustavo Colonnetti"

Das Institut für Metrologie "Gustavo Colonnetti" (IMGC)  ist ein Organ des Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR) und befindet sich im Turiner Forschungsbereich. Die Verfügung des CNR Nummer 015878 vom 23. Mai 2001 erteilt dem IMGC folgende Aufgaben:

Das Institut übt, im Sinne des Reglements, Forschungstätigkeit, Tätigkeiten der Aufwertung und technologischen Übertragung und der Bildung in den folgenden wissenschaftlichen Sektoren und bezüglich der folgenden Themen aus:

  • wissenschaftliche Metrologie (Grundkonstanten und Messnormale, inklusive einiger Bezugsmaterialien)
  • industrielle Metrologie, inklusive dem Beistand zur Normierung und der legalen Metrologie

Im Besonderen, in Verbindung mit den internationalen Stellen der Metrologie und in der Funktion als primäres metrologisches Institut innerhalb des Nationalen Systems der Kalibrierung nach dem Gesetz Nummer 273 vom 11. August 1991, übt es Forschung, Verbreitung der SI Einheiten und Akkreditierung von Kalibrierstellen in folgenden Bereichen aus: Masse und dessen verbundene Größen, Länge, Thermometrie, Fluss, Erschütterung, Stoffmenge.

Das IMGC führt Forschungen mit dem Ziel durch, Normale im Bereich der Thermik und Mechanik zu realisieren, zu erhalten und zu verbessern. Das IMGC hält deshalb die Normale der SI Einheiten Meter, Kilogramm und Kelvin, zusätzlich zum Normal des Radianten und dessen abgeleitete Einheiten wie die Kraft, Druck, Dichte und Förderleistung. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, entwickelt das IMGC aufwendige Messmethoden in den Bereichen der Mechanik, Optik, Thermodynamik. Das IMGC befasst sich auch mit Problemen der Grundphysik und dem Studium der mechanischen, thermischen und Oberflächeneigenschaften der Materialien, auch unter extremen Bedingungen.

LAT Laboratori di taratura

Seit dem Jahre 1979 haben die primären metrologischen Institute, das Institut für Metrologie "Gustavo Colonnetti" des Consiglio Nazionale delle Ricerche, das Nationale elektrotechnische Institut Galilei Ferraris und INMRI des ENEA über ihre Strukturen zur Akkreditierung, viele sekundäre Kalibrierlaboratorien wie die "Laboratori di taratura" akkreditiert. Um ein Laboratorium als "Laboratorio di taratura" zu akkreditieren, behilft sich das LAT der Experten der primären nationalen und internationalen Institute, die in der Eigenschaft als technische Inspektoren, die Vorgangsweisen der Akkreditierung, Beibehaltung, Erweiterung oder Reduzierung, Suspendierung oder Aufhebung der Akkreditierung anwenden.

Die Vorgangsweise der Anfangsakkreditierung ist mit der Ausstellung des Akkreditierungszertifikates beendet, in dem das LAT dem Laboratorium die Kompetenz über die Durchführung der Kalibrierungen bescheinigt, die auf Dauer den Bezug zu den nationalen oder internationalen Normalen sichert und erkennt dem Laboratorium die Möglichkeit an,  LAT Kalibrierungsprotokolle auszustellen, die im Briefkopf die Bezeichnung "LAT - Laboratorio di taratura" tragen. Die Kalibrierungsprotokolle werden für die Messgeräte, den Bereichen, den Unsicherheiten und die Messbedingungen ausgestellt, die in einer eigenen Akkreditierungstabelle aufscheinen.

Diese Protokolle, die dieselbe technische Gültigkeit haben wie jene, die von den primären metrologischen Instituten ausgestellt werden, garantieren, natürlich unter der Berücksichtigung der erklärten Unsicherheitswerte, den Bezug der kalibrierten Geräte. Diese haben nicht nur auf nationaler Ebene Anklang gefunden, sondern auch in steigendem Maße auf internationaler Ebene, dank der gegenseitigen Vereinbarungen der Anerkennung zwischen LAT und anderen gleichwertigen akkreditierten Stellen verschiedener Länder.

Österreich

Physikalisch-technischer Prüfdienst (PTP) 

In vielen Gebieten, die außerhalb des Bereiches des gesetzlichen Messwesens liegen, muss die Qualität von Messungen ebenfalls sichergestellt werden und gleiches Maß für alle gewährleistet sein. Dies erfolgt durch Prüfung oder Kalibrierung von Messgeräten (Kalibrieren bedeutet das Feststellen und Dokumentieren der Abweichung der Anzeige eines Messgerätes vom richtigen Wert der Messgröße). Gerade im Hinblick auf QMS (Qualitäts-Management-Systeme) bei der Herstellung von Produkten oder der Erbringung von Dienstleistungen müssen die verwendeten Messgeräte regelmäßig kalibriert werden, damit sie auf die nationalen Mess-Normale rückführbar sind. Diese Dienstleistung, Kalibrierung durch direkten Anschluss an die nationalen Mess-Normale, wird exklusiv durch das BEV im Rahmen des PTP angeboten. Eine weitere Dienstleistung des PTP ist die Vermittlung von Know-how in Messtechnik und Qualitätsmanagement in Seminaren und durch Beratungen.

Schweiz

Schweizerische Akkreditierungsstelle

Die Schweizerische Akkreditierungsstelle (SAS) ist verantwortlich für alle Akkreditierungen im gesetzlich geregelten und nicht geregelten Bereich. Als Institution des Bundes basiert sie auf der Akkreditierungs- und Bezeichnungsverordnung (AkkBV), die 1991 in Kraft gesetzt und 1996 revidiert worden ist. Aufgrund dieser Verordnung (Stand am 09. Dezember 2003) erteilt der Leiter der SAS nach gründlicher Begutachtung durch die SAS und der Stellungnahme der Eidgenössischen Akkreditierungskommission (AKKO) die Akkreditierung. Die durch den Bundesrat eingesetzte Kommission besteht aus elf Vertretern der Schweizer Industrie, der eidgenössischen und kantonalen Behörden sowie der Universitäten.

Deutschland

Deutscher Kalibrierdienst bei der Physikalisch - Technischen Bundesanstalt 

Der Deutsche Kalibrierdienst (DKD) ist ein Zusammenschluss von Kalibrierlaboratorien aus Industrieunternehmen, Forschungsinstituten, technischen Behörden, Überwachungs- und Prüfinstitutionen. Diese Laboratorien werden von der Akkreditierungsstelle des Deutschen Kalibrierdienstes akkreditiert und überwacht. Sie führen Kalibrierungen von Messgeräten und Maßverkörperungen für die bei der Akkreditierung festgelegten Messgrößen und Messbereiche durch. Die von ihnen ausgestellten DKD-Kalibrierscheine sind ein Nachweis für die Rückführung auf nationale Normale, wie sie von der Normenfamilie DIN EN ISO 9000 und der DIN EN ISO/IEC 17025 gefordert werden.

Kalibrierungen durch DKD-Laboratorien geben dem Anwender Sicherheit für die Verlässlichkeit von Messergebnissen, erhöhen das Vertrauen der Kunden und die Wettbewerbsfähigkeit auf dem nationalen und internationalen Markt. Sie dienen als messtechnische Grundlage für die Mess- und Prüfmittelüberwachung im Rahmen des Qualitätsmanagements.

Nascondi da menu: 
Waren diese Informationen hilfreich? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Testo destra: